Die
Temperierung von Bauwerken nach "Großeschmidt"



Anmerkungen dazu


Kurze Erläuterungen zur Temperierung

   

Zum Inhalt

          
Grundprinzip Planung
Voraussetzungen Ausführung
Vorteile weitere Informationen
   

                   Grundprinzip:

  • Mit der Temperieranlage werden "zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen":

    • das Gebäude wird physiologisch sinnvoll beheizt, also über die Wandoberflächen und nicht über die Raumluft, die wir atmen

    • es wird verhindert, dass aufsteigende Feuchtigkeit in das Mauerwerk eindringen oder Kondensat an kalten Außenbauteilen auftreten kann
       

  • Bei der Temperierung gibt es keine Heizkörper:

    • Die Heizkörper sind vielmehr die Wandoberflächen der Außenwände, d.h. die inneren Flächen der Gebäudehülle

    • Die erzeugte Wärme wird über Vor- und Rücklaufleitungen am besten aus blankem Kupfer Ø 12 . . . 22 mm auf den Baukörper (nicht auf die Raumluft) übertragen. Die Leitungen werden entweder knapp auf den Putz - in Wandberührung und angestrichen -  oder knapp unter den Putz (Putzstärke 10 +/- 5 mm) verlegt, an Außenwänden mindestens 1 Schleife am Sockel über der Fußleiste, mit Rücklaufumweg zur Fensterbank, oder je einer Sockel und einer Brüstungsschleife (wobei die Fensterbank vom Rohr berührt wird), an Kellertrennwänden je eine Leitung pro Wandseite. Jede Schleife erhält ein Heizkörper-Thermostatventil, das zugleich als Absperrung dient und Vorrichtungen zum Massenstromabgleich überflüssig macht ("dynamischer M-Abgleich") Zur Verteilung genügen dann Abzweigungen von den Steigleitungen. Die Vorlauftemperatur beträgt ca. 25 . . . 60 Grad Celsius, je nach Außentemperatur

    • Große Öffnungen, Fenster oder Türen, werden  mit dem Rücklauf umfahren.


                   Voraussetzungen:

  • Die Betriebsweise muss kontinuierlich, also ohne Nacht- und Wochenendabsenkung sein
  • Hohes Rohgewicht der Wände verbessert durch Wärmespeicherung sowohl den Wirkungsgrad der "Wandheizung" wie auch die Nutzung der Fremdwärme

                   Vorteile:   

  • Bei gleitendem Dauerbetrieb ersetzt die Temperieranlage die Sperren gegen aufsteigende Feuchtigkeit an erdberührenden Wandsockeln und Bodenflächen. In der Heizperiode verhindert sie Kondensat. 
  • Die Kosten für den Einbau der Temperieranlage belaufen sich erfahrungsgemäß auf ca. 80 ... 85 % gegenüber der herkömmlichen Heizungsanlage
  • Mit einer Energieeinsparung bis zu 20 % im Vergleich zu konventionellen Raumheiztechniken ist erfahrungsgemäß zu rechnen. Das Einsparpotential ist durch Reduzierung der Wärmeleitung und wesentlich geringere Verluste in der Lüftung bzw. Luftwechsel zu erzielen.
    Dies trifft lediglich bei größeren Objekten zu.
  • Die Werte der neuen Wärmeschutzverordnung werden bei Gebäuden mit der Temperieranlage eingehalten, d.h. durch die physikalischen Folgen der veränderten Wärmeverteilung (Befreiung von den Auflagen nach § 11, Abs. 3 wird wirksam
  • Geringerer Energiebedarf und damit auch geringerer Schadstoffausstoß. Wegen der geringen Lufttemperatur (Luft-T max. gleich Wand-T) ist das Nutzverhalten  nur geringen Einfluss auf den Energiebedarf.
  • Wichtig für die Funktion des Gebäudes - die Heizungsanlage ist nicht sichtbar und somit von Vorteil für die Raumnutzung
  • Physiologisch und konservatorisch besseres Raumklima

                   Planung:  

  • Die Ausführungsplanung sollte unbedingt durch ein Büro durchgeführt werden, das mit Temperierungen vertraut ist.
  • ein zu empfehlendes Mindener Ingenieurbüro


Kirchner Gebäudetechnik

Ansprechpartner sind: 
Herr Michael Bloch  oder Herr Kurt-Günther Möller
Große Heide 37
32425 Minden

Telefon Büro
: 0571 - 64614 0,  Herr Bloch direkt: 0571 - 64614 28
Telefax 0571 - 646246       


E-Mail: bloch@kirchner-gebaeudetechnik.de
Internet:
http://www.kirchner-gebaeudetechnik.de/   

  • im süddeutschen Raum wird folgendes Ingenieur-Büro empfohlen:


INGENIEURE FÜR ENERGIE UMWELTSCHUTZ RECYCLING UND ABFALL
Ansprechpartner sind:  Herr Schmid  oder  Herr Weißmann

Schwarzenbacher Straße 28, 81549 MÜNCHEN
Telefon   089 - 689 4156  oder     Fax   089 - 689 42 56 

Email  eura@eura-ing-schmid.de  
und die Web-Seite:  Home    http://www.eura-ing-schmid.de/

Hier weitere Informationen: http://www.eura-ing-schmid.de/temperierung.html
die Reverenzliste des Ing.Büros: http://www.eura-ing-schmid.de/projekte.html


Detailinformationen als pdf-Datei:
http://www.eura-ing-schmid.de/download/Pabst-Geburtshaus-Marktl.pdf

 

                   Ausführung:   

  • Jede Fachfirma kann derartige Anlagen installieren !
  • es muss nicht unbedingt eine Firma sein, die auf Temperieranlagen spezialisiert ist 
  • eine intensive Anleitung durch das Planungsbüro ist aber unbedingt erforderlich und notwendig ! 

           
 

weitere Informationen

Eine sehr lohnenswerte und informative Adresse ist die von Herrn Fischer:
 


Dipl.-Ing. Konrad Fischer  -   Architekt
Hauptstr. 50;
D-96272 Hochstadt a. Main

Telefon  09574-3011        Telefax   09574-4960     eMail   konrad-fischer@t-online.de

 


. . . bei Herrn Fischer geht es um . . . 

Die Temperierung der Gebäude-Hüllflächen
Bauten- und Gesundheitsschutz durch richtiges Heizen
Mit frechen Anmerkungen zur Ökoenergiegewinnung
Konrad Fischer

Energiesparen und Wärmeschutz am Altbau

Vom Schwachsinn moderner Baumethoden/Schimmelpilz usw. 
Murks und Pfusch am Bau und in den Klima-Simulatoren

Altbau und Denkmalpflege Informationen