Bahnhofskaserne

1869 wird die im zentralen Bereich der Bahnhofsbefestigung liegende Bahnhofskaserne errichtet. Es ist ein weitgehend schlichter, dreiflügeliger Backsteinbau mit drei Geschossen und viergeschossigen Ecktürmen zu je drei Achsen. Die schlichte Fassade ist durch Lisenen und Rundbogengesimse streng gegliedert. Die Rundbogenfenster tragen als Rahmung äußere Sandsteinanschläge. Die Hauptgesimse sind massiv ausgebildet.

Im Verhältnis zur angrenzenden Bebauung wirkt die Bahnhofskaserne unmaßstäblich und monumental. Sie konnte allerdings 6oo Soldaten aufnehmen und entlastete so das drückende Einquartierungsproblem der Festung merklich. Nach der Fertigstellung der Köln- Mindener Eisenbahn im Jahre 1847 hatten sich die täglichen Quartieranforderungen nochmals erhöht, da die nun häufigen Truppentransporte in der Weserfestung ebenfalls übernachten mussten. Bis zum Bau der Bahnhofskaserne waren diese Soldaten auf zusätzliche Zivilquartiere angewiesen.